Shopping Wonderland USA? Storetour durch New York

IMG_0597_b2

Vor einiger Zeit war ich für ein Sektormeeting in New York. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, meine Reisen auch immer mit einer Storetour durch die jeweilige Stadt zu verbinden. Da den USA ja der Ruf vorauseilt, bei allen Handelstrends die Nase vorn zu haben, war ich gespannt, was mich dieses Mal erwarten würde.

Zunächst etwas Vertrautes: Freundlicher Service. Egal wo ich hinkam, ich wurde herzlich begrüßt und unaufdringlich nach meinen Wünschen gefragt. Auch meine Fragen zum Store-Konzept und den eingesetzten Technologien wurden gern und voller Stolz beantwortet, insofern hat die Tour wieder viel Spaß gemacht.

IMG_0652Bargeld habe ich kaum gebraucht, nur als Trinkgeld für das Personal im Hotel. Ansonsten habe ich alles mit Kreditkarte gezahlt, im Taxi sogar mit Selfservice-Funktion. In vielen Geschäften konnte man auch schon ganz bequem mit dem Smartphone oder einem Wearable bezahlen. Eines hat sich also wieder ganz deutlich gezeigt: Die Zukunft des Point of Sale ist bargeldlos.

Doch nicht nur, was die Nutzung moderner Zahlungsmittel betrifft, haben die USA die Nase vorn. Nehmen wir als Beispiel den Store eines hippen New Yorker Mode-Labels in SoHo: Der Laden nutzt neueste Technologien, um einen tollen Kundenservice zu bieten. Alle Teile tragen einen RFID-Chip; so weiß das System, wo genau sich jedes Teil im Laden befindet. In den Umkleiden kann man so über intelligente Spiegel eine andere Größe oder dazu passende Teile anfordern, ohne die Umkleide verlassen zu müssen. Für den Checkout werden die Teile, die noch in der Umkleide liegen, am Tablet des Verkäufers angezeigt und alle anderen dem Kunden direkt berechnet. So kann nichts aus Versehen vergessen werden. Gezahlt wird am Tablet, kein Schlange stehen mehr. Dazu ein super freundliches, trendbewusstes Team. Eigentlich wollte ich ja nur gucken, habe dann aber doch auch noch etwas für meine Frau gekauft.

Spannend fand ich auch den neuen Concept Store einer Handelskette für Fashion/ Wohnaccessoires auf dem Broadway. Der Shop, der als „Kaufhaus des 21. Jahrhunderts“ konzipiert ist, beherbergt neben dem üblichen Sortiment aus Kleidung und Lifestyleprodukten auch einen Frisörsalon, einen Musicstore und ein Café – mit dem Ziel, den Kunden zur längstmöglichen Verweildauer zu bewegen.

IMG_0621

Besonders positiv ist mir auch die Inszenierung der Ware bei den Lebensmitteln aufgefallen. Gerade in den Premium-Supermärkten ist das Frischeerlebnis und die Warenpräsentation schon eine Klasse für sich. Daneben haben mir auch die  Marktplatzkonzepte, die man immer häufiger in der Stadt sieht, sehr gut gefallen: Restaurants, Bars, Cafés, Feinkostshops – alles unter einem Dach. So macht Lebensmittel Einkaufen wirklich Spaß.

IMG_0612

Alles in allem war die Storetour durch New York wieder sehr aufschlussreich. Ich bin gespannt, welche Trends wir dann zukünftig auch in Deutschland sehen können.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Einkaufen in den USA gemacht? Ich freue mich auf die Diskussion mit Ihnen!

Ihr Thomas Harms


Ein Gedanke zu “Shopping Wonderland USA? Storetour durch New York

  1. Interessant das USA da immer noch eine Vorreiterrolle hat. Der Handel baut konsequent seine Stärken aus und setzt scheinbar auch auf ansprecehndes Design. Quasi in diesem Beispiel das Gegenstück zu Wall Mart und Co.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s